Suche:
Nächste Zuchtviehauktionen
Hamm
Dienstag, 09.01.2018
Auktionskatalog als PDF
Krefeld
Mittwoch, 10.01.2018
Auktionskatalog als PDF
Fließem
Donnerstag, 01.02.2018
Hamm
Dienstag, 06.02.2018
Krefeld
Mittwoch, 14.02.2018
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

16.06.2016

Zur RUW-Zuchtviehauktion am 15. Juni 2016 in Krefeld war lediglich ein bescheidenes Kontingent an Färsen gemeldet. Sicherlich sind die Verkaufserlöse derzeit nicht befriedigend – doch der Druck am Milchmarkt hat zwangsweise auch direkte Auswirkungen auf die Färsenpreise. Ein guter Auftrieb macht den Auktionsplatz nicht nur für heimische Kunden, sondern insbesondere auch für überregionale Kunden interessant. Trotz aller Schwierigkeiten ist die Auktionsvermarktung nach wie vor der optimale Weg, hochwertige Färsen bestmöglich umzusetzen.


Bullen überzeugen

Am Bullenmarkt kamen 14 anerkannte Jungbullen in den Ring, die bis auf zwei bei soliden 1.333 € im Mittel in neue Ställe wechselten. Rainer Thoenes, Kalkar, stellte einen Wickham-Sohn vor, der bereits bei der Herdbuchanerkennung positiv ins Auge fiel. Mit einem überragenden Körper bewegte sich dieser Jungbulle auf hervorragendem Fundament. Abgerundet wurde das gute Bild durch eine starke mütterliche Abstammung, wo sowohl Mutter als auch Großmutter als Zuchtelitekühe über ein enormes Potenzial verfügen und auch eine hohe Nutzungsdauer aufweisen können. Der Bulle bleibt für 2.000 € im Kreis Kleve. Ebenfalls aufgrund seines starken Exterieurs in vollem Umfang überzeugen konnte der stark nachgefragte Fever-Sohn, den Bernhard de Baey, Hamminkeln, vorstellte. Bei diesem Bullen fiel der Hammer bei 1.800 € ebenfalls für einen Klever Zuchtbetrieb. Das Spitzentrio bei den Bullen komplettierte ein Kahuna-Sohn aus der Zucht von Stefan Kreutzer, Korschenbroich. Die schauerfahrene Shottle-Mutter Perle konnte sowohl das Elite I-Nachzuchtzeichen als auch die Zuchtelite-Anerkennung für sich verbuchen. Ein Neusser Kunde sicherte sich diesen Bullen für 1.500 €.

 

Zweigeteilter Färsenmarkt

Am Färsenmarkt gab es einen schwierigen Start. Die älteren Färsen blieben zum Teil hinter den Erwartungen der Kunden zurück und konnten so oft nur zu knappen Geboten abgesetzt werden. Bald nahm die Qualität im Ring deutlich zu und die Auktion bekam mehr und mehr einen flotten Verlauf, bei dem die qualitätsorientierten Käufer ihre Gebote zügig abgaben. Belebt wurde der Verlauf durch die überregionalen Kunden, so dass die Spitzentiere beinahe alle die Reise ins Ausland angetreten haben. Den Spitzenpreis von 2.000 € sicherte sich wie zuvor bei den Bullen Rainer Thoenes, Kalkar, der für seine junge McCutchen-Tochter diesen Zuschlag erhielt. Aus dem Trio für 1.900 € begleiten die Goldday-Tochter von Willi Achten, Kempen, und die Desk-Tochter von Alois Beckmann, Hamminkeln, die Spitzenfärse nach Belgien. Im Kreis Düren verbleibt für diesen Zuschlag die Glauco-Tochter von Alois und Andreas Landwehr, Bergisch Gladbach. Beeindrucken konnten an diesem Tag erneut die äußerst korrekten Töchter von Ferrari, die einmal mehr die Qualität dieses starken Bullen auch mit Töchtern aus dem Ersteinsatz unterstrichen haben.

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 20. Juli 2016. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, 1. Juli 2016 im RUW-Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 81899-14 oder per Fax 02151 81899-66 entgegengenommen.

 

Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden. 

 

 

Dr. Werner Ziegler

 

Preisspiegel

 

 Auftrieb

 Verkauf

 Preisspanne €

Durchschnitts-preis €

Differenz   Vormonat €

Bullen  

14

12

1.000-2.000

1.333

+62

Rinder  

85

85

  700-2.000

1.299

+188

Den Tageshöchstpreis von 2.000 € erzielt diese sehr gute McCutchen-Tochter aus dem Bestand von Rainer Thoenes, Kalkar. Ein belgischer Kunde erfreut sich an dieser überragenden Färse.

Die körperstarke Goldday-Tochter aus dem Bestand von Willi Achten sichert sich ein Kunde aus Belgien.

Hermann-Josef Bonhoff, Raesfeld, stellt eine der überragenden Ferrari-Töchter vor – Korrektheit im Körper und ein fest ansitzendes, drüsiges Euter gaben den Ausschlag für 1.850 € Steigpreis. Auch sie geht auf die Reise nach Belgien.

Die Kombination von Maximum x Tiramisu bringt Friedhelm Bovenkerk, Hamminkeln, diese ausdrucksstarke Färse, die für 1.550 € nach Belgien geht.