Suche:
Nächste Zuchtviehauktionen
Bitburg
Donnerstag, 12.10.2017
Auktionskatalog als PDF
Hamm
Dienstag, 07.11.2017
Krefeld
Mittwoch, 08.11.2017
Bitburg
Donnerstag, 09.11.2017
Lassen Sie Ihre weiblichen Tiere genomisch testen!
Hier erhalten Sie weitere Informationen zum neuen LD-Chip!
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

21.04.2017

Bei bestem April-Wetter fand am Donnerstag, den 13. April 2017 die monatliche Zuchtviehversteigerung der Rinder-Union West eG in der Eifelhalle in Bitburg statt. Das überschaubare Angebot konnte komplett geräumt werden. Dem Kaufverhalten war die derzeit etwas unsichere Situation bezüglich der Milchauszahlungspreise deutlich anzumerken.


Nugget RDC-Sohn ist Preissieger

 

Bei den Deckbullen stellte sich eine klare Spitze heraus. Kat.-Nr. 7, MAX Nigaro, aus der Zucht von Stefan Marxen, Dingdorf fiel bereits bei der Körung extrem positiv auf, was sich jeweils mit 7 für Form- und Fundamentnote widerspiegelte. Dieser Nugget RDC-Sohn stammt aus der mit 91 Punkten exzellent bewerteten Goldwin-Tochter MAX Namira. Sie leistete in fünf Laktationen durchschnittlich 13.000 kg Milch mit fast 1.000 kg Fett und Eiweiß. Auch die Großmutter des Bullen, PM Nevada (v. PM Magic), hat in durchschnittlich vier Laktationen 12.700 kg Milch mit 1.050 kg Fett und Eiweiß ermolken. Ein Züchter aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm ließ sich diese Spitzengenetik nicht entgehen und erhielt bei 3.200 € den Zuschlag für diesen Spitzenbullen.   

 

Verkaufskontingent komplett geräumt

 

Bei den Färsen zeigte sich ein zweigeteiltes Preisbild. Während für leistungsstarke und korrekte Rinder die Gebote zügig kamen, hatten es leichtere bzw. leistungsschwächere Tiere deutlich schwerer einen Käufer zu finden.

Die drei Spitzenfärsen konnten alle für 1.800 € zugeschlagen werden. Bei Kat.-Nr. 34 handelt es sich um eine Revival P-Tochter. Sie stammt aus der Zuchtstätte von Hartmut Sandmeier aus Blieskastel, die immer wieder leistungsstarke Rinder in Bitburg zum Verkauf anbietet. Auch diese Färse konnte mit einer ersten Kontrolle von 36 kg voll überzeugen. In Körper, Euter und Leistung ließ sie keinerlei Wünsche offen. Ein Züchter aus Luxemburg erhielt den Zuschlag für diese kapitale Färse. Die Kat.-Nr. 40 hingegen zeigte sich mit viel Stil und Ausstrahlung. Diese korrekte, harmonische Färse von Karl-Heinz Kirch, Fisch wurde gekonnt im Auktionsring präsentiert und bestach durch ein perfektes Seitenbild. Auch sie leistete bereits 34 kg Milch. Ein saarländischer Zuchtbetrieb sicherte sich diese schicke Holsteinfärse. Komplettiert wurde die Preisspitze durch die Kat.-Nr. 51, PM Arla (v. Defender). Diese euterstarke und kapitale Färse von Peter Meutes, Rommersheim stammt aus der Toystory-Tochter PM Asta, die mit 86 Punkten bewertet war. Auch die Großmutter von PM Arla war bereits mit 87 Punkten bewertet, hinzu kamen extrem positive Leistungsdaten von Mutter und Großmutter. Diese Färse wechselte, wie bereits Kat.-Nr. 34, ins benachbarte Luxemburg.

 

Auffallend gegenüber der März-Auktion war jedoch, dass ein relativ knappes Angebot kein Magnet für ausländische Käufer ist. Dennoch konnte das Auktionskontingent komplett geräumt werden.

 

Die nächste Zuchtviehversteigerung in Bitburg findet am Donnerstag, den 11. Mai 2017 statt. Anmeldeschluss hierfür ist Montag, 24. April 2017. Transportmöglichkeiten in alle Regionen, gewissenhafte Erfüllung von Kaufaufträgen, Kataloge und nähere Informationen erhalten Sie bei der Rinder-Union West eG, Hamerter Berg 1, 54636 Fließem, Tel. 06569 9690-0, Fax 9690-99. E-Mail: HReifer@ruweg.de / www.ruweg.de.

 

 

Uwe Müller

Preisspiegel:

Angebot

Verkauft

€ von – bis

€ Ø

Diff.

Bullen

5

4

1.000 - 3.200

1.700

-50

Rinder

23

23

1.000 - 1.800

1.311

-107

Ein Spitzenrind der Auktion ist die Defender-Tochter von Peter Meutes, Rommersheim, die für 1.800 € nach Luxemburg zugeschlagen wird.

Die Revival P-Tochter aus der Zucht von Hartmut Sandmeier, Blieskastel, wird ebenfalls für 1.800 € nach Luxemburg verkauft. Fotos: Heinrich Schulte