Suche:
Nächste Zuchtviehauktionen
Bitburg
Donnerstag, 12.10.2017
Auktionskatalog als PDF
Hamm
Dienstag, 07.11.2017
Krefeld
Mittwoch, 08.11.2017
Bitburg
Donnerstag, 09.11.2017
Lassen Sie Ihre weiblichen Tiere genomisch testen!
Hier erhalten Sie weitere Informationen zum neuen LD-Chip!
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

28.04.2017

Durch die vielen guten Erfahrungen, die im Rahmen von KuhVision bereits gemacht wurden, bietet die RUW ab dem 1. Mai 2017 einen neuen Service für die Mitgliedsbetriebe an. Interessierte Betriebe können für einen Betrag von 29,50 € je Tier (netto) ihre Herde typisieren, also genomisch testen lassen (statt bislang 49,00 €/Tier bei Einzeltypisierung).


Genomische Zuchtwerte bei jedem Tier der Herde bieten enorme Vorteile und neue Möglichkeiten bei der Gestaltung des Herdenmanagements. Dadurch ist man ist in der Lage, Selektions- und Anpaarungsentscheidungen erstens viel früher durchzuführen und zweitens – obwohl viel früher – mit einer deutlich höheren Präzision (als ohne genomische Zuchtwerte). In Zeiten knapper werdender Flächenkapazitäten (Stichwort Düngeverordnung) steht mit der „Herdentypisierung“ ein echtes Management-Werkzeug zur Verfügung, das dem züchterischen Bereich entspringt. Folgende Fragen können nun, je nach betrieblicher Situation, auf einer fundierten Grundlage beantwortet werden:

  • Welche Kälber ziehe ich auf und welche kann ich verkaufen?
  • Welche Jungrinder belege ich mit gesextem Sperma und welche mit einem Fleischrassebullen?
  • Welche Rinder verkaufe ich in den Export?
  • Welchen Anpaarungsbullen nehme ich auf mein wertvollstes Jungrind, um z.B. die kleine Schwäche in der Melkbarkeit auszugleichen?

 

Die RUW bietet den Betrieben wahlweise folgende Herangehensweise, um mit der Herdentypisierung zu beginnen:

  1. Typisierung aller weiblichen Tiere im Bestand bis max. 200. Laktationstag
  2. Typisierung aller weiblichen Jungtiere bis zum Alter von 1 Jahr
  3. Typisierung aller neu geborenen Kuhkälber

 

Natürlich müssen interessierte Betriebe klassisch organisiert sein: MLP- und Herdbuchmitgliedschaft ist Grundvoraussetzung. In Betrieben mit hohem Informationsgehalt für die RUW, die also mehr als 50 % der Besamungen mit TopQ-Select+-Bullen durchführen, erfolgt die lineare Beschreibung aller Erstkalbskühe und die Übernahme der Exterieurdaten ins Herdbuch durch die RUW kostenlos. Bei Interesse sprechen Sie bitten Ihren Zuchtberater oder Ihr Regionalzentrum an.

 

Hartwig Meinikmann