Suche:
Nächste Zuchtviehauktionen
Hamm
Dienstag, 03.07.2018
Auktionskatalog als PDF
Fließem
Donnerstag, 05.07.2018
Auktionskatalog als PDF
Krefeld
Mittwoch, 18.07.2018
RINDER-UNION WEST eG
Schiffahrter Damm 235a
48147 Münster
Tel: +49(0)251-92 88-0
Fax: +49(0)251-92 88-219/236
Opens window for sending emailinfo@ruweg.de

10.01.2018

Zum Jahresauftakt am 10. Januar stellten die RUW-Züchter in der Krefelder Niederrheinhalle gut 140 Verkaufstiere vor. Die aktuellen Signale am Milchmarkt heben die allgemeine Stim-mung zwar nicht an, doch es bleibt dabei, dass melkende Betriebe ihren Bestand regelmäßig ergänzen müssen. Wenn dann ein qualitativ hochwertiges Angebot auf regionale und überre-gionale Nachfrage trifft, entwickelt sich auch schnell ein ordentlicher Marktverlauf.


Knappe Bullennachfrage – BASICAL-Sohn an der Spitze

Schwierig war zum Auftakt der Auktion diesmal der Markt für Jungbullen. Bei der Herdbuch-anerkennung bestanden 18 Bullen mit durchweg guten bis sehr guten Ergebnissen. Dennoch entwickelte sich hier nachfragebedingt ein eher schwieriger Verlauf, bei dem der mittlere Preis auf 1.365 € zurückging. Am Ende verblieben denn auch fünf Bullen ohne Gebot und mussten erfolglos die Heimreise antreten. Mit dem Einsatz von BASICAL war Stefan Kreutzer, Korschenbroich, erfolgreich. Der Jungbulle bestach durch eine sehr starke Entwicklung im Körper und gefiel auch durch die sehr guten Bewegungsabläufe; abgerundet wurde das positive Exterieur durch eine sehr gute, leistungsstarke Kuhfamilie mit hohen Eiweißprozenten. Ein Klever Kunde erhielt den Zuschlag bei 2.300 €. Ebenfalls in den Kreis Kleve geht für 1.700 € ein natürlich hornloser rotbunter Lazar P-Sohn, den Wilhelm van Heek, Kleve, vorgestellt hat. Auch hier überzeugten insbesondere die Entwicklung im Körper und die Eiweißleistung der Fageno-Mutter. Das Trio der führenden Bullen rundete der rotbunte JULANDY-Sohn aus einer 88er MALVOY-Mutter von Bernhard de Baey, Hamminkeln, ab. Auch hier war ein körperstarker Bulle am Start, bei dem sowohl bei der Mutter als auch der Großmutter eine enorme Dauerleistung verzeichnet war. Der Bulle wechselte für 1.500 € in den Kreis Kleve.

 

Nachkommen von Bullen aus dem RUW-Zuchtprogramm überzeugen

Der Färsenmarkt startete von Beginn an zügig. Die Qualität der vorgestellten Rinder war in der Breite weit überdurchschnittlich. Viele der vorgestellten Tiere hatten Schauqualität. Die Nachfrage konzentrierte sich aufgrund der enormen Qualität natürlich auf die Kunden aus Italien und Belgien, aber auch die heimischen Bieter arbeiteten aktiv mit, um sich ihre Remontierung zu sichern. So entwickelte sich ein richtig flotter Markt, bei dem alle Tiere schnell einen neuen Besitzer fanden. Der ordentliche mittlere Preis von 1.654 € ist sicherlich bei den Verkäufern gut angekommen und dürfte für die Kunden auch in vollem Umfang akzeptabel sein. Für den Markt positiv war, dass diesmal Kunden auch bereit waren, die 2.000 €-Grenze nicht nur zu erreichen, sondern auch zu überschreiten. Bei drei Färsen senkte sich der Hammer bei 2.300 €. Zunächst bei einer Galaxy-Tochter aus dem Bestand der Alois und & Andreas Landwehr GbR, Bergisch Gladbach. Ein niederländischer Züchter wird diese Top-Exterieurfärse ab sofort melken. Nach Belgien verladen wird die JULANDY-Tochter, die Georg Daamen, Bedburg-Hau, vorstellte. Auch hier passte neben der guten Einsatzleistung sowohl die Entwicklung im Körper als auch im Euter. Erfreulich ist, dass EXPLIZIT sich mit seinen Töchtern auch immer wieder im Spitzensegment auf den Auktionen zeigt. Diesmal war es eine ganz junge Färse aus dem Bestand von Volker Elsermann, Hamminkeln, die beim Verkauf gerade zwei Jahre alt war. Mit viel Ausdruck im Typ, allerbestem Fundament und einem Spitzeneuter könnte diese Färse auf jeder Schau in den Färsenklassen überzeugen. Diese Top-Färse wird ab sofort im Kreis Viersen gemolken. Unter den weiteren Färsen, die im Spitzenbereich zugeschlagen wurden, finden sich Töchter von MATISSE RED und auch nochmals EXPLIZIT; aber auch der TOPQSELECT+-Bulle PETISSO gefällt mit seinen ersten Töchtern. Bewährte Bullen wie SHORT CUT, FERRARI und EPOCHAL sind natürlich auch vorne mit Töchtern vertreten. Ohne CDH wären Bullen wie LABEL P oder HUNTELAAR weitere Bullen, die als töchtergeprüfte TOPQCLASSIC+-Bullen hohe Beachtung bekämen. 

 

Die nächste Zuchtviehauktion der Rinder-Union West eG findet statt am 14. Februar 2018. Anmeldungen für diese Auktion sollten bis Freitag, 26. Januar 2018 im RUW-Regionalzentrum in Krefeld vorliegen und werden unter Tel. 02151 – 81899 14 oder per Fax 02151 – 81899 66 entgegengenommen.

 

Die Kataloge zu unseren Auktionen können unter www.ruweg.de heruntergeladen werden.

 

Dr. Werner Ziegler

Preisspiegel 

Angebot

Verkauft

€ von – bis

€ Ø

Diff.

Bullen

18

13

1.100 – 2.300

1.365

-163

Rinder

125

125

1.000 – 2.300

1.654

+102

Julandy ist bekannt für seine Exterieurqualitäten – tiefe Rippe, gutes Fundament und festes Euter zeichnen auch diese Färse von Georg Daamen aus, die für 2.300 € nach Belgien verladen wird.

Matisse Red-Töchter überzeugen im Exterieur – im April wird sich dieser Bulle als TOPQCLASSIC+-Vererber beweisen müssen. Ein Viersener Kunde kauft diese Färse aus dem Bestand von Rainer Thoenes für einen Steigpreis von 2.200 €.

Explizit fällt durch seine hervorragende Exterieurqualität positiv auf. Thorsten Eimers verkauft diese leistungsstarke Färse mit top Euter für 2.200 € nach Belgien.

Explizit x Gibor ist die Basis dieser Färse aus dem Bestand von Willi Achten, die für 1.800 € nach Belgien geht.

Petisso, angepaart an Ferrari – eine Kombination bei Volker Elsermann, die bestens passt.Ein belgischer Kunde legt 2.100 € an. Fotos: Dr. Werner Ziegler